MENÜ

Letzte Artikel

Letzte Kommentare

Suchen

Kategorien

Meta

Drucken

Sie hat Ihren Frieden gefunden…

…. wir haben alles Irdische für sie gemacht und haben ihren Platz angenommen.

Am 01.03.2008 haben wir uns von Oma für einen 3-wöchigen Reha-/Kuraufenthalt in einer geriatrischen Klinik in Wartenberg verabschiedet. Sie hatte sich Weißwürste zum Frühstück gewünscht.
Wir haben ihre 140 m²-Wohnung aufgelöst, weil sie nicht mehr alleine leben konnte und ihre neue Bleibe/Aufbewahrungstätte in Plattling, in einem Altenheim vom BRK, eingerichtet, ganz in weiß, so wie sie sich das gewünscht hat. Sie hat Ihre Wohnung in der Reitmorstrasse in dem Zustand in Erinnerung mitgenommen, wie sie sie verlassen hat.
Sie wollte nicht mehr Fernseh schauen und die AZ, die just in dieser Zeit das Layout gewechselt hat, hat sie nicht mehr als die gewohnte AZ erkannt. Sie hat am liebsten und am leichtesten liegend “gewartet”. Sie hat ihren neuen Platz nicht angenommen, hat von eigenen 4 Wänden in einem nahe liegendem betreuten Wohnen geträumt. Und als es kam, hat sie “ihren Vertrag nach einer 6-monatigen Probezeit nicht verlängern wollen”: Ein Aneurisma an der Aorta hat ihr den gewünschten “schnellen schmerzlosen Tod” verschafft. Sie hätte sonst weiterhin die Züge gezählt, die in regelmäßigen Abständen durch Plattling durchgefahren wären. Das verhasste Dahinsiechen, bis der Tod eintritt, ist ihr erspart worden. Sie ist nach genau 6 Monaten gegangen.
Wir haben heute das weiße Ambiente der nächsten Todeskandidatin gespendet, einer armen besitzlosen Frau, die auch auf Ihren Frieden wartet.
Im Juni noch dachten wir, es geht aufwärts…

DSC05765.jpg

Aber am 22.09.2008 um 9.15 Uhr kam die schlimme Nachricht.

Am Mittwoch, den 01.10.2008 um 14 Uhr wird in Plattling eine Messe gehalten, während sie bereits in der Urne auf ihre letzte irdische Reise (per Post) nach München, zum Westfriedhof, wartet, wo seit 1972 ihr geliebter Mann auf sie wartet. Erst, wenn die Münchner Friedhofsverwaltung alles Administrative und Finanzielle erledigt hat, kann sie ihren letzten Umzug antreten und der Termin der Beisetzung festgelegt werden.

So schnell kann man auch seinen irdischen Frieden nicht finden!

Drucken

Die ganze Strecke

Ligurien2008.jpg

Drucken

Ligurien 2008: Wir sind zurück!

gadgets18 9.gifWir sind zurück! Gut angekommen! Es ist nichts passiert, Gott sei Dank!

Wir sind von Ventimiglia Autobahn bis nach Albenga gefahren, weil wir noch mit Karin gefrühstückt haben. Von dort aus Richtung Norden von Ligurien nach Piemont. In Millesimo, ein Städtchen umgeben von dichten Wäldern, im Land der Trüffel haben wir für sage und schreibe 18 Euro in einer Trattoria gegessen: Spaghetti al Pesto, Coniglio in umido mit Karotten, Profiterolles: haben wir uns geteilt, weil die Portionen so reichlich waren, dann noch Cola, Wasser, 2 Espressi!!!! Und dann weiter über sich immer abwechselselnden Strassen: mal breit und kurvenreich, mal eng und kurvenreicher: Swing und Fox im Land zwischen Alba und Aqui Terme. Immer rauf und runten über Hügel, das Weingebiet des Spumante Alta Langa und der Haselnüsse.

Die Strecke Ovada-Trento sind wir wieder Autobahn und in Trento waren wir um 21.00 Uhr. Wir konnten schon spüren, wie sich die Temperaturen nach unten veränderten.

Am nächsten Tag war ich einen halben Tag in der Druckerei und konnte noch die dringensten Mails beantworten. Noch eine Stärkung in der Eisdiele bevor es losging. Mezzacorona, – in der Nähe der gleichnamigen Weinkellerei roch es stark nach Trauben-saft! Val di Non, Cles, Livo (hätten wir mehr Zeit gehabt, wären wir von hier aus zum Gampen-Pass hinaufgestiegen), Revo, Gampen-Pass, Lana, Meran, Jaufenpass und Sterzing. Dann wie üblich um Innsbrück herum – Ellbögen- Hall und über Achensee und Tegernsee nach Hause. Leider war es diesmal zu spät, um in Rottach Egern das übliche Eis zu essen: Wegen des Unfalls am Achensee war die Strasse über eine Stunde gesperrt.

Wir waren am Jaufenpass um 17 Uhr. Wir hätten dort romantisch übernachten können, den Sonnenuntergang beundern. Für nur 25 Euro pro Person! Im Jaufenhaus! Nein! Christian war nicht zu überreden! Statt dessen haben wir sie den österreichischen Beamten, die uns in Gries am Brenner wegen überhöhter Geschwindigkeit angehalten haben! Grrr!

Ein Blick in die Google-Welt:

Drucken

Abreisefertig!

Gadgets.jpg Eigentlich hätten wir letzte Woche am Dienstag fahren sollen. Die Wetter-Gadgets auf meinem Deskop zeigten gerade noch spätsommerliche Temperaturen. Dann waren aber die Wetterprognosen so schlecht, dass wir es nicht bereut haben, noch einige Tage zu bleiben. Diese Tage bilden dann eine Woche. Die Wetter-Gadgets zeigen die Route, die wir in den nächsten Tagen fahren werden. Wir freuen uns über klares Wetter von Ligurien bis zum Anfang der Lombardei. Letztes Jahres plagten uns 34 Grad in Piacenza, die uns die Hirne zum Schmelzen brachten!  Es war aber der 1.9. Dieses Jahr fahren wir 2 Wochen später und leider ist es saukalt! Aber nicht naß.
Während ich schreibe, läuft die Sicherung der Daten, die mit meinem Büro-Computer synchronisiert werden müssen. Die Bilder über 4 GB passen nicht auf meiner letzten DVD. In München angekommen muss mein Computer in die Reparatur, da die Tastatur nicht mehr funktioniert. Ich schreibe auf einer USB-Behelfstastatur mit italienischen Tasten.

Also es waren wirklich 5 tolle Wochen oder sind es schon 6? Ich bin erholt, braungebrannt, schiebe einen 4 kg-Schwimmreifen an ligurischen Kalorien um die Hüfte, die ich bis zur Buchmesse abtrainiere werde. Es dürfte eigentlich schon möglich sein. Deswegen habe ich mit mir selber gewettet!

P1030743.jpgEs ist jetzt schon frisch, in der Früh haben wir die letzten Tagen in der Sonne gefrühstückt, mit Fleece und kurzen Hosen!
IMG_2296.jpgÜbrigens das darf ich jetzt noch erwähnen: Diese kleinen Hänchen am Spieß waren köstlich! Oh! Lecker! Wirklich! In einer Stunde waren sie fertig!

IMG_2294.jpg
Und diese Kaktusfeigen, die ich seit mindestens einer Ewigkeit nicht mehr gegessen hatte. Es wird ihnen nachgesagt, dass sie die Dickdarmtätigkeit nicht gerade fördern. Ich habe ganz anderes im Netz gelesen! 

Und so steht die 1150er in Fahrtrichtung (Gottt sei Dank), denn zur Karin hinauf ist es ganz schön steil! 

 

P1030744.jpg

Wir wünschen uns gute Fahrt und trockenes Wetter!

Drucken

Beim Fischen

Wir sind am 09.09. mit unserem Schwager Bruno und Carmelo mit zum Fischen. Dafür mussten wir um 5.45 Uhr aufstehen, um vor Sonnenaufgang aufs Meer zu fahren. Die Bildbearbeitung hat einige Zeit in Anspruch genommen. Und den Track auf Google Earth will ich uns auch nicht vorenthalten!

Seite 24 von 46« Erste...10...20212223242526272829...40...Letzte »

Besucherstatistik