MENÜ

Letzte Artikel

Letzte Kommentare

Suchen

Kategorien

Meta

Drucken

Winterzeit…Tuningzeit (oder frei nach Olli Kahn: “mir is soooo langweilig, ich hab ja alles erreicht”)

Da das Motorradfahren bei 3 Grad Graupelschauer nicht so der Hit ist und sich meine neue Luxuskuh schon über die Kälte beschwert hat, dachte ich zuerst, aus lauter Langeweile, darüber nach eine Heizung in den Stall einzubauen…was ich aber schnell wieder verwarf. Soll sie doch frieren die Kuh. Besser fand ich die Idee ihr “Gesicht” aufzupeppen.
Na Preisfrage: wo ist das “Gesicht” einer Kuh?
Wo schaut der Durchschnittskuhtreiber (wenigstens ab und zu) beim Fahren hin, an seinem fahrbaren Untersatz?
Gut, die meiste Zeit ist er damit beschäftigt nach mobilen oder stationären Fotostudios Ausschau zu halten und vielleicht auch mal etwaige störende Ampeln zu beachten, aber hin und wieder schaut er auch mal auf seine Amaturen (vom verzweifelten Blick aufs Navi mal ganz abgesehen).
Richtig gehört, meine Damen, auch ihr Moped hat so etwas…sprich Tacho, Drehzahlmesser und sonstige Hightech-Anzeigen.
Wenn ich auch sonst manchmal bei unserer Damenwelt den Eindruck habe, auf deren Motos ist so etwas gar nicht montiert…”waaaas, ich sehe keine Kontrolllämpchen, wo sollen denn die sein?!”…doch es gibt sie auch da. Die Mopedhersteller unterscheiden in diesem Bereich nicht nach männlich und weiblich, die haben wohl (noch) nicht realisiert, dass hier erhebliches Einsparpotential schlummert. Wofür braucht eine Amazone einen Tacho (“ich fahre doch immer nach Vorschrift!”), einen Drehzahlmesser (“ich fahre doch nach Gefühl”), eine Ölstands-Kontrolle (“mein Mann kümmert sich doch um den Ölstand”), eine Ganganzeige (“?”) oder ein Fernlicht-Kontrolllämpchen (” was Fernlicht, gibt’s das überhaupt an einem Moto?”).

Und hier der Blick auf die Standard-BMW-R1200GS-Amatur:
tacho_original_langweilig.jpg
Wie langweilig dieser Anblick!!!

Wie wäre es in so ein Mäusekino zu blicken:
beispiel6.jpg
Das ist doch echt eine Alternative, oder ??!!

Oder hier mehrere personalisierte Formen des Überblicks, bei Tag und Nacht:
family_tag_test.jpgpeter_tacho.jpgPeter_nachts_test.jpgPeter_tag_test.jpg
Als ich Margot die Bilder zeigte, wusste sie zuerst gar nicht was das sein soll.
Typisch Frau, ich sagte es doch, wie soll jemand so etwas würdigen, der seine Amatur noch nie bewusst angesehen hat??!!
Ich lasse mich auf jeden Fall nicht entmutigen und werde weiter nach dem ultimativen Cockpit Design suchen!!!

Drucken

Bauchentscheidung

IMG_6718 Ich kann wirklich sagen, Hand aufs Herz, dass es nicht geplant war und, dass nur ein Zufall uns zu dieser Maschine geführt hat.
Christian hat vorgestern seinen Hausschlüssel in Oberschleißheim vergessen. Als ich das erfahren habe, hatte ich gerade diese Maschine aus Mobile.de zusammen mit einigen Wohnmobilen gerade geparkt . Zufälligerweise kannte Christian diese Maschine schon ;-)
Ich fand das passend, beides zu verbinden, und einen Ausflug nach Unterschleißheim zu machen.

Drucken

Motorhorchminute

Meine Gelbe hat nun ein Motor, mit dem ich echt zu kämpfen habe. Bei 4500 Umdrehungen, im 5. Gang oder auch 6. Gang dreht sie so hoch, dass ich meine: “Das war´s!”. Ich bin nicht die Fahrerin, die im roten Bereich fährt. Ich mag nicht vollgas geben, wenn ich den Eindruck habe, es geht nicht mehr! Auch beim Autofahren ist es so! Ich kann mit meiner Maschine nicht ohne weiteres 160/180 km/h fahren!
Also bin ich Peter´s Neue gefahren. Der Motor taugt mir! Mit diesem Motor habe ich überhaupt keine Probleme! Ganz im Gegenteil!

Christian sollte die Maschine auch fahren. Und wenn er bis dahin immer gesagt hat, ich bilde mir alles ein, musste er zugeben, dass es Unterschiede gibt!

Drucken

Sommerbilanz und erster Herbstbericht

DSC00094                               Nun sind wir schon 3 Wochen zurück. Meine Bräune verrät mir, dass es noch nicht lange her ist, dass wir noch in Ligurien bei der Karin waren. Der Erholungseffekt dauert noch an, ich bin ziemlich gelassen und positiv eingestellt.

Nachdem wir uns von Karin in aller Früh, von Kathi und Stephan nach einem gemeinsamen Frühstück in einer Bar in Ventimiglia verabschiedet haben, trafen wir die Rückreise an, die für mich sehr bequem gewesen ist, denn ich habe die ganzen 850 km durchgeschlafen. Eigentlich wollte ich nicht sehen, wie schön das Wetter über das ganze Land war: Strahlender blauer Himmel und wir im Auto, statt auf den Mopeds durch Piemont und die Schweiz… Schön wäre es schon gewesen, ich konnte mir diese Tage aber nicht freinehmen. Zuviel zu tun! 

DSC07337                            DSC07338                                

Drucken

Maryse

Am 28.08. habe ich mich in Menton mit einer Schulfreundin Maryse, nach gut 31 Jahren getroffen.

Menton - alter Hafen                         Maryse Rey
Seite 13 von 46« Erste...9101112131415161718...3040...Letzte »

Besucherstatistik