MENÜ

Letzte Artikel

Letzte Kommentare

Suchen

Kategorien

Meta

Parkplatz

Nach 10 Jahren endlich die erste langersehnte bauliche Veränderung an unserem Grundstück.  Trotz einiger schmerzhafter Augenblicke, in denen man nicht wußte, ob und wie es weitergeht, Muskelkater und Blasen ist das Ergebnis wunderschön. Noch nicht einmal eine ganze Woche für die ganze Arbeiten, das ging schnell! In den nächsten Wochen muss ich den restlichen Garten auf Vordermann bringen: Rasen mähen (das erste Mal in diesem Jahr), einen Tisch aus Lattenresten für meine Bonsai, den Hasenstall zum Werkzeughäuschen umfunktionieren (das wird noch ein hartes Stück Arbeit werden). Dann kann der Umzug im Haus und vom Büro stattfinden: Das ist aber ein anderes Kapitel.

Heute kommt das Zelt, d.h. der dritte fehlende Karton. Dann werden wir hier eine Biertischgarnitur aufstellen und heute gibt es gepökelter Schweinsbraten mit Kartoffelpuree bei einm oder zwei Weißbierchen. Genießen wir noch den Anblick dieser wunderschönen Gehwegplatten, eh unsere Stahlrösser Einzug halten und der erste Ölfleck den Parkplatz richtig einweihen wird.

Der Zeltaufbau verspricht sehr unterhaltsam zu sein. Hoffentlich hält das Wetter noch, bis die weiße PVC-3 x 6-Garage ihren Dienst aufnehmen kann!

Hier die Fotos:

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

Seite 1 von 11

Kommentare

Kommentar von Karin
Datum 15. Mai 2009 um 16:36

mann habt ihr gearbeitet, sieht wirklich schön aus, größer als es vorher war??!!
Bin gespannt auf die weiteren Fotos, wenn’s dann ganz fertig ist
complimenti!!!!!!

Kommentar von Christian
Datum 16. Mai 2009 um 09:00

ZITAT ANFANG
Nach 10 Jahren endlich die erste langersehnte bauliche Veränderung an unserem Grundstück.
ZITAT ENDE
Ja so iss sie, meine Frau…

    Sie sehnte sich anscheinend schon wärend des Hausbaus’ nach Veränderungen. :D

Ja der Zeltaufbau war in der Tat ein Superspass:
Vor uns eine Anleitung, die mehr Fragen offen liess, als sie beantwortete und hinter uns eine stinksaure Bauherrin, die jede unserer Bemühungen aus der Distanz mit einer nicht zu übersehenden Schadenfreude beobachtete, wäre ich Masochist, ich hätte gar nicht mehr aufgehört…

Einen Kommentar schreiben

Bitte zuerst einloggen, um einen Kommentar zu schreiben!


Besucherstatistik